Gesundheit - Vorsorgen und Vorbeugen


Vitamine für Hund und Katze: was brauchen sie eigentlich?!

Vitamine_Hunde_Katzen_Barfen
Wie wichtig sind die Vitamine eigentlich?

Überleg Dir, wie oft Du schon in der kalten Jahreszeit in die Apotheke auf der Suche nach wertvollen Dragees gewesen bist … in der Hoffnung Stress, endlose Erkältungen und chronische Müdigkeit loszuwerden und den Körper mit der Energie zu füllen und von „Winterschlaf“ zu wecken?

 

Eigentlich sind die Zusätze nicht nur für die menschliche Gesundheit wichtig. Spiellust, Neugier und Aktivität unser Vierbeiner lässt sie täglich eine Menge Energie zu verbrauchen und diese muss ständig nachgefüllt werden.

 


Vitamine in der Ernährung: Wie viel Hunde und Katzen wirklich brauchen?

mehr lesen 1 Kommentare

Regelmäßige Wurmkur - sinnvoll oder eher schädlich?

Wurmkur bei Tieren - sinnvoll oder schädlich

 Der Winter ist schon wieder vorbei, die Erde taut auf, die Mäuse kriechen langsam raus und viele Tierbesitzer machen sich wieder Gedanken um die "Wurmkur" ihres Vierbeiners. Die endlose Geschichte mit Entwurmen geht weiter. Fast jeder Tierarzt, tierärztliche Webseite und sehr viele Webseiten rund um Hunde und Katzen empfehlen eine regelmäßige "Wurmkur" im Abstand von 3 Monaten. Das heißt Wuffis und Mauzis kriegen mindestens 4-mal im Jahr eine Tablette, Spot-On oder Paste eingeworfen oder aufgetragen. Wir sollen uns fragen: ist regelmäßige Wurmkur sinnvoll oder eher schädlich?!

Offizielle Empfehlungen

Wer sich mal darüber Gedanken gemacht hat, ist vielleicht auf das ESCCAP-Schema zur individuellen Entwurmung des Tieres aufmerksam geworden. ESCCAP ist eine Abkürzung für European Scientific Counsel Companion Animal Parasites. Auf der ESSCAP Website (deutsche Version - hier) gibt es sogar einen Entwurmungstest. ESSCAP empfehlen, die Tiere, die freien Auslauf haben, bis zu 12 Mal im Jahr gegen Spul- und Bandwürmer zu behandeln. Mindestens  sollte Tierbesitzer 4 Mal im Jahr eine Wurmkur machen (kennt man von den Tierärzten). Ich fand sehr gut, dass ESSCAP eine Kotuntersuchung als Alternative vorschlagen. Mind. 4-malige Entwurmung wird im ESSCAP-Schema mit Studien begründet. Leider könnte ich keine Verlinkungen oder Nennungen dieser Studien finden.

 

Hier ist ein Hinweis von ESSCAP:

"Hinweis:  Kann das individuelle Risiko eines Tieres nicht eindeutig eingeschätzt werden, sollte mind. 4 x im Jahr Kot untersucht oder entwurmt werden. Denn Studien haben belegt, dass 1-3 Entwurmungen im Durchschnitt keinen ausreichenden Schutz bieten."

Noch interessanter finde ich eine Empfehlung zu Entwurmung von Tieren, die gebarft werden. Solche Hunde und Katzen sollen angeblich alle 6 Wochen gegen Bandwürmer behandelt werden.

 

Dagegen habe ich eine Studie aus der Schweiz gefunden, in der festgestellt wurde, dass eine "Wurmkur" alle 3 Monate keinen 100 %Schutz gegen Parasiten bietet. Trotz der Wurmkur haben 57 % aller 4 x im Jahr entwurmten Hunde die Würmer oder Wurmeier mind. 1 Mal ausgewiesen.

mehr lesen 1 Kommentare

Moro'sche Karottensuppe - ein kleines Wundermittel

morosche suppe gegen durchfall hund und katze
Schöne Möhren

Moro'sche Möhrensuppe ist eines der beliebtesten und einfachsten Hausmittel gegen Durchfall. Es ist tatsächlich ein Wundermittel. Die Möhrensuppe ist schnell und einfach zubereitet und bei Durchfall definitiv ein Versucht wert.

 

Die Geschichte dieser Suppe fängt in 1908 in die Kinderklinik Heidelberg, wo Prof. Dr. Ernst Moro diese Suppe Kindern mit Durchfallerkrankungen servieren ließ. Durch die Suppe hat sich die Sterbe- und Komplikationsrate von Kindern mit Durchfall sehr stark reduziert.

 

Die Morosuppe hilft auch Hunde und Katzen. Ein hervorragendes Hausmittel und begleitende Ernährungsoption bei Durchfall und Darm Infektionen lässt sich portionsweise einkochen oder einfrieren, und dadurch ist immer parat für Notfälle.

 

!Hinweis: Bei ernsthaften Krankheitsanzeichen oder schwerem Durchfalls, bitte, einen Tierarzt aufsuchen In ernsthaften Fällen kann Morosuppe keine medizinische Behandlung ersetzen!

Das Grundrezept

Du benötigst:

 

  • 1 kg Karotten
  • 2 L Wasser
  • Etwa 1 Gramm Kochsalz (1 TL)

 

Zuerst werden die Möhren gewaschen, geschält und grob geschnitten. In einem großen Topf vorbereitete Karotten mit Wasser aufgießen und einmal aufkochen lassen. Danach die Hitze reduzieren und langsam ca. 90 min köcheln lassen. Bei Bedarf das Wasser nachgießen. Dann Kochsalz zugeben und das Ganze richtig fein pürieren (am besten mit einem Stabmixer). Abkühlen lassen! Jetzt ist die Moro’sche Suppe fertig und kann serviert oder eingefroren werden.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Zahnhygiene bei Hund und Katze

Gesunde Zähne - schönes Leben
Gesunde Zähne - schönes Leben

Es ist eine Tatsache! Sehr viele Hunde- und Katzenbesitzer haben noch nie in den Mund ihres Tieres geschaut. Und das ist ziemlich schlecht, denn schätzungsweise über 80 % der Tiere haben eine signifikante orale Pathologie. Fast jeden Tag werden Tierärzte bei routinemäßigen Kontrollen mit Tieren konfrontiert, deren Mundgesundheit wirkliche Ursache für einen Alarm ist! Wenn Tierbesitzer erfahren, dass ihr Liebling lose Zähne, Zahnstein oder wundes und infiziertes Zahnfleisch hat, sind sie in der Regel sehr überrascht oder schockiert.

 

Mundgesundheitskontrolle

Hier ist eine kleine Checkliste für die Mundgesundheitskontrolle Deines Tieres. Mindestens jede Woche solltest Du in den Mund Deines Tieres einen Blick werfen. Wenn Du eine dieser Anzeichen bemerkt hast, solltest Du den Tierarzt deines Vertrauens kontaktieren:

 

mehr lesen 0 Kommentare

Frisch aus dem Garten - Gesunde Kräuter für Hunde und Katzen

Petersilie-Kräuter-Tierernährung
Petersilie Pflanze

In fast jeder Küche finden frische Kräuter immer wieder einen Platz. Wir nutzen sie vielseitig – als Gewürze für unser Essen, als Tee oder zu Verbesserung des Wohlbefindens. Warum sollte man diese Kräuter nicht unseren Tieren anbieten?! Ich stelle 8 Kräuter vor, die in meiner Küche und meinem Garten immer einen sonnigen Platz haben.

 

 

Petersilie

Es ist kaum möglich eine Küche ohne Petersilie vorzustellen. Bei mir findet man immer getrocknete Petersilie und je nach Jahreszeit Töpfe mit frischen Pflanzen. Im Hundenapf gibt es auch immer wieder Petersilie zu sehen. Bei Zubereitung von meinen Leckerlies setze ich diese Kräuter sehr gerne ein. Dazu ist Petersilie sehr reich an Eisen und Vitamin C.

 

Wirkung:

Petersilie hilft sehr gut bei Mundgeruchsproblemen. Aber wenn es sich um eine Erkrankung handelt, solltest Du einen Tierarzt um Rat fragen. Zudem wirkt Petersilie verdauungsfördernd und entgiftend. Bei Blähungen, Nieren- und Blasenbeschwerden wird es gerne eingesetzt.

 

Kleine Mengen von getrockneter oder kleingehakter Petersilie können ins Futter untergemischt werden.

 

Achtung! Nicht überdosieren! Wenn Du Dir über die Mengen nicht sicher bist, hol Dir einen professionellen Rat!

mehr lesen 2 Kommentare