· 

Regelmäßige Wurmkur - sinnvoll oder eher schädlich?

Wurmkur bei Tieren - sinnvoll oder schädlich

 Der Winter ist schon wieder vorbei, die Erde taut auf, die Mäuse kriechen langsam raus und viele Tierbesitzer machen sich wieder Gedanken um die "Wurmkur" ihres Vierbeiners. Die endlose Geschichte mit Entwurmen geht weiter. Fast jeder Tierarzt, tierärztliche Webseite und sehr viele Webseiten rund um Hunde und Katzen empfehlen eine regelmäßige "Wurmkur" im Abstand von 3 Monaten. Das heißt Wuffis und Mauzis kriegen mindestens 4-mal im Jahr eine Tablette, Spot-On oder Paste eingeworfen oder aufgetragen. Wir sollen uns fragen: ist regelmäßige Wurmkur sinnvoll oder eher schädlich?!

Offizielle Empfehlungen

Wer sich mal darüber Gedanken gemacht hat, ist vielleicht auf das ESCCAP-Schema zur individuellen Entwurmung des Tieres aufmerksam geworden. ESCCAP ist eine Abkürzung für European Scientific Counsel Companion Animal Parasites. Auf der ESSCAP Website (deutsche Version - hier) gibt es sogar einen Entwurmungstest. ESSCAP empfehlen, die Tiere, die freien Auslauf haben, bis zu 12 Mal im Jahr gegen Spul- und Bandwürmer zu behandeln. Mindestens  sollte Tierbesitzer 4 Mal im Jahr eine Wurmkur machen (kennt man von den Tierärzten). Ich fand sehr gut, dass ESSCAP eine Kotuntersuchung als Alternative vorschlagen. Mind. 4-malige Entwurmung wird im ESSCAP-Schema mit Studien begründet. Leider könnte ich keine Verlinkungen oder Nennungen dieser Studien finden.

 

Hier ist ein Hinweis von ESSCAP:

"Hinweis:  Kann das individuelle Risiko eines Tieres nicht eindeutig eingeschätzt werden, sollte mind. 4 x im Jahr Kot untersucht oder entwurmt werden. Denn Studien haben belegt, dass 1-3 Entwurmungen im Durchschnitt keinen ausreichenden Schutz bieten."

Noch interessanter finde ich eine Empfehlung zu Entwurmung von Tieren, die gebarft werden. Solche Hunde und Katzen sollen angeblich alle 6 Wochen gegen Bandwürmer behandelt werden.

 

Dagegen habe ich eine Studie aus der Schweiz gefunden, in der festgestellt wurde, dass eine "Wurmkur" alle 3 Monate keinen 100 %Schutz gegen Parasiten bietet. Trotz der Wurmkur haben 57 % aller 4 x im Jahr entwurmten Hunde die Würmer oder Wurmeier mind. 1 Mal ausgewiesen.

Entwurmen als Prophylaxe?!

Leider wird es selten kommuniziert, dass sogenannte Wurmkur zwar gegen Würmer hilft, aber keinen Schutz garantiert. Wenn ein Hund oder eine Katze 2 Tage nach Entwurmen ein mit Würmer befallenes Gegenstand aufnimmt, ist er oder sie am Ende wieder infiziert. Also als Prophylaxe funktioniert eine "Wurmkur" nicht! Außerdem sind solche Entwurmungen nicht gerade nebenwirkungsfrei. Magen-Darm Beschwerden, Erbbrechen, Appetitlosigkeit oder Müdigkeit sind die häufigsten Nebenwirkungen.

 

Jetzt stell Dir die Frage:  Willst Du wirklich Dein Tier "prophylaktisch" entwurmen? Auch wenn es eher einen negativen Effekt haben könnte? Nimmst Du auch regelmäßig Antibiotika als Prophylaxe für mögliche Erkrankung?

Aus eigener Erfahrung...

Zwei Wochen nachdem wir unser Labbi Gotam geholt haben, habe ich mir meine Meinung zum diesen Thema gebildet. Der Tierarzt hat gesagt - der Welpe muss entwurmt werden. Begründung war - "Weil es wieder fällig ist". Naja, gesagt - getan! Und dann ging es los - drei Stunden nach dem Fressen (+ Wurmkur-Tablette) ist starker Durchfall aufgetreten, dicht gefolgt vom Erbrechen. Mein kleiner Wuff hat mir so leidgetan...und vor allem Ich war schuld an seinem Leiden.

 

Seitdem lasse ich regelmäßig eine Kotuntersuchung machen und in 1,5 Jahre waren die Ergebnisse immer negativ.

Richtige Prophylaxe ist sehr wichtig!

Es gibt unzählige Produkte, die z.B. die Darmflora der Hunde und Katzen unattraktive für die Würmer machen. Dazu zählen auch Kokosflocken, Knoblauch (in sehr geringen Mengen), geraspelte Möhren, Kürbiskerne und Kräuter wie Thymian und Oregano. Do solltest immer aufpassen welche Lebensmittel für Katzen geeignet sind und welche nicht.

 

Mittleweile sind auch viele biologische und somit nicht schädliche Entwurmungsmittel verfügbar. Also esrt Kot untersuchen lassen und erst dann zu Gegenmaßnahmen greifen. Bei einem massiven Wurmbefall solltest Du Dich unbedingt an den Tierarzt oder Tierheilpraktiker Deines Vertrauens wenden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Franzi Heine (Donnerstag, 01 November 2018 12:56)

    Danke für die Infos zur Wurmkur. Mein Bruder geht regelmäßig zum Tierarzt mit seinem Hund. Der hat ihm auch Kräuter gegen Würmer empfohlen.
    LG
    https://www.tierarztburger.at/de/kontakt/purkersdorf